Wie die Grünen in Deutschland gegründet wurden

Grüne Partei Deutschlands

Eine Herausforderung für das westdeutsche etablierte Parteiensystem bestand 1983, als eine relativ neue Partei, die Grünen, in den Bundestag trat. Die grüne Bewegung wurde seit Ende der 70er Jahre stetig unterstützt, und Ende 1982 waren die Grünen in sechs der elf Landtage in Westdeutschland vertreten. Die Grünen-Plattform hat Umweltbelangen Priorität eingeräumt und der Nutzung der Kernenergie als Energiequelle ein Ende gesetzt. Die Partei lehnte auch die Stationierung von Atomwaffen mittlerer Reichweite in den Vereinigten Staaten in Westeuropa ab. Auf der Grundlage dieser Plattform erzielten die Grünen bei den Bundestagswahlen 1983 5,6 Prozent der Stimmen. Der Erfolg der Grünen auf Bundesebene – der bei den nationalen Wahlen von 1987 mit einem Stimmengewinn von 8,3 Prozent anhielt – führte zu einer Ökologisierung der etablierten Parteien, wobei das Umweltbewusstsein im gesamten politischen Spektrum zunahm. Die Grünen belebten auch den Bundestag, traten eher in Jeans und Pullis als in Business-Anzügen auf und brachten Pflanzen in den Prozess.

Die Grünen wurden von einer Spaltung zwischen Realos (Realisten) und Fundis (Fundamentalisten) geplagt. Die Realos sind Pragmatiker, die als konstruktive Opposition dienen und letztendlich Macht ausüben wollen. Die radikaleren Fundis setzen sich für eine grundlegende Umgestaltung der Gesellschaft und der Politik ein; Sie wollen nicht die Macht mit den Sozialdemokraten teilen – ihren offensichtlichen Verbündeten – oder in irgendeiner Weise das bestehende politische System legitimieren.

Die Grünen begrüßten die Einigung Deutschlands nicht und lehnten eine automatische Ausdehnung westdeutscher wirtschaftlicher und politischer Prinzipien nach Osten ab. Die westdeutschen Grünen entschieden sich vor den Wahlen von 1990 nicht für ein Wahlbündnis mit ihren östlichen Partnern Alliance 90 (Buendnis 90), da sie sich gegen die Gewerkschaft ausgesprochen hatten. Dieser Mangel an Begeisterung für die Vereinigung entfremdete die Grünen von ihrem eigenen Wahlkreis. Die Erfolgschancen der Partei bei der Gesamtdeutschen Wahl im Dezember 1990 wurden durch die Wahl der SPD für Lafontaine als Kanzlerkandidat weiter untergraben. Lafontaine verlegte die SPD nach links, um erfolgreich “grüne” Themen zu übernehmen. Die westdeutschen Grünen erhielten bei den Wahlen von 1990 nur 4,8 Prozent der Stimmen, was dazu führte, dass sie keinen Platz im Bundestag hatten. Das Bündnis 90, das sich hauptsächlich aus ehemaligen Dissidenten zusammensetzte und sich stark auf Bürgerrechte konzentrierte, erhielt 6 Prozent der Oststimmen und erhielt somit acht Sitze im Bundestag. Hätten diese beiden Parteien eine Koalition geführt, hätten sie sich etwa vierzig Parlamentssitze sichern können. Alliance 90 war aus den großen Menschenrechtsgruppen hervorgegangen, die gegen das kommunistische System demonstrierten und 1989 die Berliner Mauer effektiv niederbrachten. Wie die westdeutschen Grünen hatte auch Alliance 90 keine schnelle Einheit mit dem Westen gewollt, sondern das Gefühl der Die Mehrheit der Ostdeutschen war klar.

Junge Bürgerinnen und Bürger, die in Städten leben, bilden den Kern der Unterstützung für die westdeutschen Grünen. Alliance 90 wird auch von dieser Gruppe unterstützt, obwohl ein Drittel der Befürworter über fünfzig Jahre alt ist. Mitarbeiter des öffentlichen Sektors unterstützen beide Seiten überproportional stark. Wahlergebnisse deuten darauf hin, dass wahrscheinlich weder Wähler der Arbeiterklasse noch unabhängige Geschäftsleute für eine der Parteien stimmen werden.

Der verheerende Verlust für die westdeutschen Grünen bei den Wahlen von 1990 verschärfte den Konflikt zwischen Realos und Fundis, wobei der pragmatische Flügel zum Sieger wurde. Die Parteikonferenz im April 1991 hat eine Reihe von Realo-Reformen ratifiziert. In der darauffolgenden Landtagswahl (Hessen, Rheinland-Pfalz, Hamburg und Bremen) haben sich die Grünen gut geschlagen. Dieser Trend setzte sich 1992 fort, als die Grünen im reichen Südwesten Baden-Württembergs beeindruckende 9,5 Prozent der Stimmen erhielten. Im ländlichen Nordwesten Schleswig-Holsteins erzielten die Grünen 4,97 Prozent der Stimmen und erreichten mit 397 Stimmen die 5-Prozent-Hürde.

Im Januar 1993 schlossen sich die westdeutschen Grünen mit Alliance 90 zusammen, um sich auf die für 1994 geplante Bundes- und Landeswahl vorzubereiten. Die neue Partei ist offiziell als Alliance 90 / Grüne (Bündnis 90 / Die Grünen) aufgeführt, wird jedoch von den Mitgliedern informell angerufen die Grünen.

Insgesamt haben sich die Grünen bei den Landtagswahlen 1994 gut geschlagen. Nach den Bundestagswahlen von 1994 mit 7,3 Prozent der Stimmen waren die Grünen die drittstärkste Partei im Bundestag. Der offensichtliche Koalitionspartner für die Grünen ist die SPD, obwohl zunehmend von möglichen CDU / Grünen-Koalitionen die Rede ist. In der Tat haben die Grünen viele ihrer Positionen moderiert, was die Dominanz in der Partei der Realos widerspiegelt. Die bekannteste Figur der Partei ist Joschka Fischer, ein bekannter Realo und ehemaliger Umweltminister in Hessen.

Trotz der Krisen der vorangegangenen Wahlperiode haben die Grünen bei den Bundestagswahlen 2002 ihre Gesamtzahl auf 55 Sitze (in einem kleineren Parlament) und auf 8,6% erhöht. Dies lag unter anderem daran, dass die interne Debatte über den Krieg in Afghanistan ehrlicher und offener war als in anderen Parteien. Für den Erfolg der Grünen und der SPD vielleicht am wichtigsten war die zunehmende Kriegsgefahr im Irak, die bei der deutschen Öffentlichkeit äußerst unpopulär war und dazu beitrug, Stimmen für die Parteien zu gewinnen, die sich gegen die Teilnahme an diesem Krieg entschieden hatten.